Kaffeegeschichten die Sie bestimmt noch nicht kennen – Part 2

Traditionelle Kaffeespezialitätenfür Büro, Gastronomie und representative Umgebungen

Unglaubliche Geschichten über Kaffee – das haben Sie bestimmt noch nie gehört. Lesen Sie spannende Mythen und Fakten rund um des Deutschen liebstes Heißgetränk.

Ziegen entdeckten den Kaffee

Viele Legenden ranken um die Entdeckung des Kaffees. Die bekannteste erzählt jedoch die Geschichte von einem Hirten aus Äthiopien, dessen Ziegen nachts immer sehr aktiv waren. Tagsüber beobachtet der Hirte, dass seine Ziegen die roten Beeren eines Strauches fraßen. Daraufhin probierte er die Beeren selber. Da sie ihm aber nicht schmeckten, spuckte er sie ins Feuer. Die Kaffeebohnen im Feuer verbreiteten den herrlichen Duft von Kaffee und der Hirte röstete die Bohnen. So brühte er den ersten Kaffee der Welt.

Wie bereiten echte Cowboys ihren Kaffee zu?

„Für einen guten Kaffee feuchtet man ein Pfund Kaffee mit Wasser an und lässt alles zusammen eine halbe Stunde köcheln. Dann macht man die Hufeisenprobe: Geht das Eisen unter, war’s zu wenig Kaffee…“ (Quelle: Küchenchef im Comic „Lucky Luke – Stacheldraht auf der Prärie“ von Morris und Goscinny, Dupuis 1967/Koralle 1974)

Kaffee aus der Untertasse

Kaffee trinken im 18. Jh. – LariQoEs war einmal im 18. Jahrhundert, da tranken die feinen Damen ihren Kaffee aus der Untertasse. Zum einen, damit der heiße Dampf die Schminke nicht verschmierte und zum anderen, damit der heiße Kaffee in der breiten und flachen Untertasse schneller abkühlte. Nein, das Ganze ist keine Mär: Kaffee wurde tatsächlich so getrunken. Würde man heutzutage seinen Kaffee aus der Untertasse schlürfen, so wäre einem in jedem besseren Restaurant der Rauswurf garantiert. Das Bild „The woman taking coffee“ des französischen Malers Louis-Marin Bonnet hingegen zeigt Eleganz und Anmut – man beachte zudem den abgespreizten kleinen Finger. Bei den normalen Arbeitern hingegen löffelte man Kaffee aus Suppentellern.

Kaffee wurde früher eher als Heilmittel verwendet

Kaffeebohnen wurden bis ins 13. Jahrhundert zumeist zum Heilen verwendet. So erwähnt der persische Arzt Razi (ca. 865–925), im Abendland auch als Rhazes bekannt, die grünen, ungerösteten Kaffeebohnen als medizinisches Heilmittel. Eine weitere schriftliche Erwähnung erfolgte durch den heilkundigen Philosophen Ibn-Sina (um 980). Er beschrieb ein Heilmittel aus dem Jemen namens „Bunchum“. Dieses arabische Wort bezeichnete ursprünglich die Kaffeepflanze und das Kaffeegetränk. Heute weiß man, dass Kaffee unter anderem vor Diabetes, Alzheimer und einigen Krebsarten schützen kann.

 „Erichs Dröhnung“ – Kaffee in der DDR

Jakobs Krönung kennt jeder – dieser Kaffee und weitere Röstkaffees waren aber in der ehemaligen DDR nicht verfügbar. Das Volk bekam einen Kaffeeersatz aus Getreide, der nicht wirklich gut schmeckte. Die meisten tranken daher lieber gar keinen Kaffee und der Kaffeeersatz der DDR bekam den Spitznamen Erichs Dröhnung.

LariQo Kaffee Service

Sollten Sie durch diese Geschichten auf den Kaffeegeschmack gekommen sein, dann stöbern Sie doch durch unser Kaffeevollautomaten Sortiment oder lesen Sie weitere Geschichten in unserem Blog. Mit unseren bewährten und hochmodernen Kaffeeautomaten mieten Sie nicht nur exzellenten Kaffeegenuss, sondern den kompetenten LariQo Full-Service gleich mit dazu.

Kaffeegeschichten die Sie bestimmt noch nicht kennen – Part 2